Ein Erfahrungsbericht – Diagnose MM Igg Kappa

von Alfred Messner, Mai 2004
MM Patient, Diagnose 1997 mit 60 Jahren


Ich heiße Alfred Messner, bin 1937 in Salzburg geboren, Vater von 2 Kindern und 4facher Großvater.

Jahrelang wurde ich wegen Rückenschmerzen behandelt, die ich stets auf meinen Beruf als Stukkateur zurückführte. Erst als 1997 der Zusammenbruch erfolgte, wurde bei mir ein Plasmozytom diagnostiziert.(Igg Kappa Stadium IIIa mit Tumoreinbruch BWK)

Von diesem Zeitpunkt an wurde ich in Intervallen mit einer leichten Chemotherapie (Melphalon, Prednislon) behandelt. Zwischendurch wurde auch der Versuch einer Behandlung mit Interferon gestartet, der jedoch keinen Erfolg brachte und von mir schlecht vertragen wurde.

Ende 2002 ließ die Wirkung der Chemotherapie nach und die Rückenschmerzen wurden wieder erheblich.

Im Sommer 2003 wurden, mehrere Frakturen der BWK und ein Weichteilbefall festgestellt. Mir wurde eine 2malige Hochdosischemotherapie mit Stammzellentransplantation vorgeschlagen. Seit Oktober 2003 hatte ich 3mal eine VID und anschließend 2mal Stammzellenmobilisierung (IVE Schema). Zur Entnahme der Stammzellen musste ich 2 mal nach Wien fahren.

Im April 2004 wurde die erste Hochdosis-Chemotherapie mit Stammzellentransplantation durchgeführt, die 2. erfolgt im Juni. Ich bin optimistisch.